Neurodermitis & Ekzeme

Bei der Neurodermitis (atopische Dermatitis, atopisches Ekzem) handelt es sich um eine chronisch entzündliche Hauterkrankung. Diese kennzeichnet sich durch starken Juckreiz, Rötungen, schuppige, verdickte und trockene Hautstellen. Bei Neurodermitis ist die Schutzfunktion der Haut herabgesetzt. Der Kontakt mit Keimen, physikalischen oder chemischen Reizen kann leicht zu Entzündungen führen. Die Erkrankung beginnt häufig im Säuglings- und Kindesalter und verläuft typischerweise in Schüben.
 

Behandlung Neurodermitis

Es gibt zahlreiche Behandlungen, die wir regelmäßig im Kosmetikstudio durchführen können, um die Haut zu verbessern. Da Neurodermitis in Schüben auftritt, kann man der Haut in der symptomfreien Zeit mit einer Spezialpflege für sehr trockene Haut, die die Hautbarriere unterstützt, etwas Gutes tun.


Sehr leichte Peelings

Durch Neurodermitis und Allergien, wird die oberste Hautschicht stark verhornt und kann sich nicht mehr selbst erneuern. Diese Verhornung führt dann zur Vermehrung der Bakterien in den Hautschuppen und das Kollagen kann eine Allergie und Neurodermitis nicht mehr selbst heilen. Daher können wir sehr leichte Peelings verwenden, um die abgestorbene Hautschüppchen abzutragen, die kranken Hautstellen jedoch nicht reizen. Mit Masken spenden wir der Haut danach viel Feuchtigkeit, die solch ein Hautbild besonders braucht.


Mythos: „Fruchtsäuren sind nichts für empfindliche und trockene Haut.“

Viele Betroffene von trockener Haut haben Angst, dass das Hautbild durch den Einsatz von Hautpflegeprodukten mit Fruchtsäuren sogar noch mehr austrocknet. Dies ist jedoch nicht richtig.

Denn trockene Haut darf sehr wohl mit Fruchtsäuren gepflegt werden, der Einsatz dieser bringt sogar einige Vorteile mit sich. Darüber hinaus sind sogar medikosmetische Fruchtsäurepeelings gewinnbringend. Wichtig ist, dass das Produkt speziell auf die Bedürfnisse der trockenen Haut abgestimmt ist.

In Bezug auf Fruchtsäuren und trockene Haut ist es sinnvoll auf das sogenannte „Säurehardening“ (Deutsch: Säureabhärtung) aufmerksam zu machen. Die trockene Haut wird durch die Behandlung mit Fruchtsäuren widerstandsfähiger und robuster. Bei der Wahl der Fruchtsäuren sollte dennoch auf sehr milde Varianten zurückgegriffen werden. Besonders gut geeignet ist auch die Milchsäure (Lactic Acid). Diese wird speziell bei sehr empfindlicher, trockener und fahler Haut. Es ist ein ganz leichtes Peeling, das die Haut zum Strahlen bringt.


Hochfrequenzstab

Eine davon ist die Hochfrequenz-Behandlung. Der Hochfrequenzstab dient als Desinfektion und aktiviert bestimmte Stoffwechselvorgänge in den unterschiedlichen Hautschichten, wodurch eine schnellere Abheilung entzündlicher Irritationen, die unzureichend durchblutet sind, stattfinden kann. Der Stab versorgt auch Müde und strapaziert aussehende Haut mit neuer Energie, auch wird sie von Stress befreit und neu belebt. Unreinheiten werden adstringiert und die wird Haut gekräftigt.

Was bewirkt der Hochfrequenzstab?

• Beugt Entzündungen vor
• Fördert den Stoffwechselprozess
• Fördert die Blutzirkulation
• Sauerstoffsättigung
• Aktivierung der Selbstheilungskräfte
• Desinfektion der Hautoberfläche
• Beruhigung der Nerven

Wie funktioniert der Hochfrequenzstab?

Der Hochfrequenzstab besteht aus einem Handstück und verschiedenen Applikationen aus Glas, den sogenannten Elektroden, die auf das Handstück aufgesetzt werden und den Strom leiten. Berührt man nun mit einer der Elektroden die Gesichtshaut, kommt es zu einer Funkenentladung, durch die der Sauerstoff auf der Haut zu Ozon-Sauerstoff wird. Das kann man sehen (Mini Blitze), spüren (je nach Intensität kribbelt es sanft auf der Haut) und riechen (tatsächlich riecht Ozon anders als Sauerstoff). Das Ozon zerstört Bakterien auf der Haut, regt die Durchblutung und den Zellstoffwechsel an, stabilisiert den Säureschutzmantel der Haut und wirkt bis in die tiefe der Hautschichten desinfizierend.

Meso TMT System™

Diese Behandlung ist eine Kombination aus Elektroporation und Elektrophorese und wurde zur transdermalen Einschleusung flüssiger Wirkstoffe in die Haut entwickelt. Bei der Elektroporation wird ohne Nadel eine außer-ordentlich feine Verteilung der eingeschleusten Wirkstoffe gewährleistet. Mit angenehmen Rollern, entzündungshemmende Wirkstoffe und die tiefen der Haut einzuarbeiten, ohne sie dabei zu reizen. Sie können sich bei der Behandlung entspannen und die angenehmen Roller genießen. Elektroporation funktioniert mit elektrischen Mikroimpulsen die auf Zellen und Gewebe wirken, so werden die Mikroporen geöffnet und die Wirkstoffe speziell für trockene Haut können bis zu den Regenerationszellen vordringen.

Microneedling

Sanftes Abtragen der verhornten Neurodermitis Schicht, ist das Geheimnis, das dem hauteigenen Kollagen wieder auf die Sprünge hilft. Dabei wird die Haut mit microfeinen Nadeln perforiert, um so die verhornte Hautschicht durch Neurodermitis zu lösen. Darüber hinaus lösen sich die „Verklebungen“ zwischen den Hautschichten, die sich durch die Allergie und Neurodermitis im Laufe der Jahre gebildet haben und geben so dem Gesicht ein gesundes Aussehen zurück.


Worauf ist bei der Pflege zu achten?

Bei Neurodermitis ist die richtige Hautpflege besonders wichtig. Sie dient dazu, die trockene Haut feucht und geschmeidig zu halten und ihre Schutzfunktion zu verbessern. Kunden mit Neurodermitis sollten ihre Haut täglich mit rückfettenden und feuchtigkeitsspendenden Pflegeprodukten schützen. Wichtig ist es, darauf zu achten, dass die verwendeten Cremes möglichst frei von Konservierungsmitteln und Duftstoffen sind, da sonst die Gefahr der zusätzlichen Entwicklung einer Kontaktallergie besteht.

Reine Öle sind zur Basispflege nur sehr eingeschränkt geeignet, da sie nicht gut in die Haut eindringen. Stattdessen werden meist wirkstofffreie Cremes oder Salben angewandt. Gut bewährt hat sich auch der Zusatz von Harnstoff, der die Feuchtigkeit in der Haut bindet. Darüber hinaus sollten Kunden mit Neurodermitis auch Produkte verwenden, die speziell die fehlenden Fette in der Hornschicht der Haut (Ceramide) ersetzen sollen. Ob eher eine Salbe oder eine Creme zum Einsatz kommt, hängt vom Hautzustand, den betroffenen Körperstellen, dem Patientenalter und der Jahreszeit ab. Je besser der Hautzustand, desto fetthaltiger kann das Pflegemittel sein. Ist die Haut dagegen entzündet und juckt, sind Produkte mit einem hohen Wasseranteil zu bevorzugen, da sie durch die Verdunstungseffekte die Symptome lindern.

Hautreinigung
Haut mit Neurodermitis ist von sich aus arm an hauteigenen Barrierestoffen und darum sehr anfällig gegenüber der Penetration durch externe Stoffe. Bei jedem Reinigungsvorgang verliert die Haut noch mehr von diesen Barrierestoffen. Daher sollte die Reinigung besonders mild sein und pH-neutral sein.

Verzichten Sie in Ihrer Pflege auf:
• Parfum
• Alkohol über 10%
• Künstliche Emulgatoren
• Künstliche Stabilisatoren
• Mineralöle
• Silikone
• Tenside (Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Lauert Sulfate)

Besonders gut für Ihre Haut sind Wirkstoffe, wie:
• Aloe Vera
• Nachtkerzenöl
• Area
• Hyaluron
• Ceramide
• Vitamin A,C und E
• Glycerin
• Avocadoöl
• Jojobaöl
• Mandelöl
• Arganöl
• Entzündungshemmende, beruhigende und rötungshemmende
Wirkstoffe, wie Panthenol und Bisabolol.

Zusammengefasst
• Nur einmal täglich die Haut reinigen – am besten abends
• Zwei Mal die Woche eine feuchtigkeitsspendende Maske auftragen
• Milde, rückfettende Reinigung in Milch- bzw. Cremeform
• Dringen ein Gesichtswasser verwenden, dass den Säureschutzmantel aufrecht erhält
• Die Creme sollte sehr reichhaltig sein, hier gilt: lieber etwas zu viel, als zu wenig Entzündungshemmende Pflege verwenden
• Feuchtigkeitsspendendes Serum benutzen
• Beim Baden werden leicht erniedrigte Wassertemperaturen (etwa 34 Grad Celsius) meist angenehmer empfunden. Als Badezusatz eignen sich so genannte Ölbäder. Sie hinterlassen einen feinen Film auf der Haut, weswegen man anschließend auch nicht mehr duschen sollte.


Feuchtigkeitsspendendes Serum bei Neurodermitis

Hyaluronsäure (HA) ist ein vorherrschender Bestandteil der extrazellulären Matrix , dem Raum zwischen den Hautzellen, der ihren Status und ihre Funktionalität bestimmt. HA-Werte sind der Schlüssel zur Sicherstellung essentieller Hautfunktionen und biomechanischer Eigenschaften von Elastizität und Plastizität. Die Rolle einiger intrinsischer (Alter) und extrinsischer Faktoren (Sonne, Umweltfaktoren, Stress) verringert die Präsenz von HA in der Haut, wodurch die Qualität der HA beeinträchtigt wird, was zum Verlust an Hydratation, Elastizität, Gewebsatrophie führt.

Die innovative Formel in HA Densimatrix kombiniert drei einzigartige Komplexe, die synergistische Wirkmechanismen bieten:

HA densimatrix®-Komplex:
Er kombiniert Hyaluronsäure in mehreren molekularen Formen (vernetzt, hoch, mittel und niedrig) mit einem Wirkstoff, der die körpereigene Synthese fördert. Bietet eine füllende und lang anhaltende feuchtigkeitsspendende Wirkung für mehr Feuchtigkeit, Elastizität und Straffung des Gewebes.

Anti-Hyaluronidase-Komplex:
Er schützt vor dem Abbau von Hyaluronsäure, indem er die Wirkung des Hyaluronidase-Enzyms hemmt und die durch äußere Einflüsse verursachte Oxidation blockiert.

Anti-Aging Pro Complex:
Es stärkt das Gewebe intensiv und beugt der Faltenbildung vor, indem es die Synthese der Hauthilfsfasern verbessert: Kollagen und Elastin.

Skin Balance Serum beruhigt, stärkt und repariert bei Neurodermitis

Skin Balance von Mesoestetic ist ein Wirkstoff-Konzentrat, dessen pflanzliche Inhaltsstoffe die Ursache von Entzündungen bekämpft und Rötungen reduziert. Gleichzeitig wird die Zellerneuerung angekurbelt und Hautschädigungen werden repariert.

Ihre Haut ist empfindlich und reagiert übertrieben auf äußere Reize?

• Vorübergehende oder dauerhafte diffuse Rötungen

• Empfindlichkeiten wie Jucken, Brennen und Reizungen

• Tendenz zu Trockenheit und schuppiger Haut

• Kapillare Fragilität

Mit Sensitive Skin Solutions hat MESOESTETIC eine Produktreihe entwickelt, die speziell für dauerhafte oder vorübergehende Hautempfindlichkeiten konzipiert wurde. Mit regenerierenden und reparierenden Wirkstoffen wird die Barriere der Epidermis gestärkt – das Ganze bei geprüfter Verträglichkeit.


Periorale Dermatitis (Mundrose)

Die periorale Dermatitis (auch Mundrose genannt) ist ein entzündlicher Hautausschlag im Gesicht. Er bildet sich vor allem rund um den Mund (perioral) aus, kann aber auch andere Stellen oder das ganze Gesicht betreffen. Oftmals wird die Mundrose mit „Pickeln“ oder „trockenen Hautstellen“ von Kunden verwechselt.

Betroffen sind meist Frauen zwischen 16 und 45 Jahren. Wie stark die Symptome ausgeprägt sind, ist individuell unterschiedlich. Die Ursache ist nicht bekannt, in einigen Fällen besteht ein Zusammenhang mit der Anwendung übermäßiger oder für den Hauttyp ungeeigneter Kosmetikprodukte. Ich berate Sie hierzu gerne persönlich und stelle Ihnen ein auf Sie individuell abgestimmtes Pflegekonzept zusammen, damit Ihre Haut wieder gesund wird.

WhatsApp chat
Call Now ButtonJetzt anrufen